Wir überarbeiten unsere Webseite. Daher funktionieren manche Funktionen oder Links möglicherweise noch nicht reibungslos. Bei Fragen sind wir gerne per Mail für Sie da.

Werke

Biografie

Der Österreicher Klaus Eckel kam 1974 im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling auf die Welt. Zunächst als Logistiker tätig, befriedigte ihn dieser Beruf nicht. Also begann er 2001, kabarettistische Texte zu verfassen, die er zunächst vor Freunden spielte. Prompt gewann er seinen ersten Kabarett Preis, und schon bald hängte er seinen Logistiker-Beruf an den Nagel. Nun ist er vor allem als Kabarettist bekannt. Er schreibt und spielt vielfach aus­gezeichnete Programme wie Not sucht Ausgang (2008), Alles bestens, aber … (2010), Weltwundern (2013), Zuerst die gute Nachricht (2016) und Ich werde das Gefühl nicht los (2019).

Klaus Eckel ist jedoch nicht nur mit Solo-Programmen unterwegs. Er trat unter anderem im Quatsch Comedy Club auf und spielt auch manchmal mit Kollegen wie Thomas Stipsits, Pepi Hopf und Günther Lainer. Zudem wirkte er in der achtteiligen ORF-Comedyserie Burgenland ist überall mit und schreibt Kolumnen für das vormagazin des Verkehrsbundes Ost-Region. 2013 sowie 2015 waren jeweils sechs Folgen des Comedy-Talks Eckel mit Kanten auf ORF eins zu sehen.

Après Ski – Ruhe da oben! ist Eckels erste Komödie. Das Einpersonenstück erlebte im Stadtsaal unter der Regie von Bernhard Murg seine Uraufführung. Thomas Mraz stellt den vergessenen Skifahrer dar.

Après Ski – Ruhe da oben! ist auch in unserer Theater-Edition erschienen.