Wir überarbeiten unsere Webseite. Daher funktionieren manche Funktionen oder Links möglicherweise noch nicht reibungslos. Bei Fragen sind wir gerne per Mail für Sie da.

Werke

Biografie

Johannes Glück diplomierte 1996 mit Auszeichnung am Konservatorium der Stadt Wien (heute: Musik und Kunst Privatuniversität), Abteilung für Musical und Operette, und studierte Gesang (Bariton) bei Ingrid Olofsson, Regina Schörg und Sebastian Vittucci.

Seit 1993 spielte und sang er so unterschiedliche Rollen wie den „Scipio“ in Camus’ „Caligula“, „Rolf“ in „Sound of Music“, Robert Biberti in „Achtung. Selten. Die Comedian Harmonists“ und „Papageno“ in „Die Zauberflöte“.  Johannes war u. a. am Stadttheater St. Pölten, der Sommerarena Baden, dem Wiener Metropol, den Vereinigten Bühnen Wien („Emanuel Schikaneder“ in „Mozart!“) und dem Kabarett Simpl zu sehen. Zuletzt gab er den Erzähler „Georges Bizet“ in „Carmen“ beim Sommerfestival 2019 in Kittsee.

Johannes komponiert und arrangiert Musik und schreibt Texte für Film, Fernsehen, Kabarett und Musiktheater. Er besuchte 2003-2005 in New York City den BMI Lehman Engel Musical Theatre Workshop („The Harvard for show tunes“, New York Times), absolvierte 2003 als Liedtexter die GEMA-geförderte „Celler Schule“ (Meisterkurs für herausragende Talente im Bereich deutscher Songtexte) von Edith Jeske und Tobias Reitz und ist seit 2004 Mitglied der Dramatists Guild of America.

Zu seinen bekanntesten Werken zählen das Musical „Krawutzi Kaputzi! – Strengstes Jugendverbot“ (UA 2007 im Kabarett Simpl), die Übersetzung und Bearbeitung der Komödie „Das (perfekte) Desaster Dinner“ von Marc Camoletti (2011-2012, Berndorf), der Sketch „Wien Hütteldorf“ für Herbert Steinböck und der YouTube-Hit „Fuck se Energiesparlampe“ (mit Dieter Hörmann).

Bereits 1995 verfasste er die Partitur (Musik und Liedtexte) der Operette „Das Dingsbums das man Liebe nennt“, die 1996 im Theater Akzent uraufgeführt wurde (Regie: Lilo Mrazek, Dirigent: Robert Opratko).

Seit 1998 schrieb Johannes Sketches und Songs für die Simpl-Revuen „Zeit der Dummheit“, „Sonne – Sex – Sensationen“, „Welttag der Nudelsuppe“, „Zwischen allen Stühlen“, „Kein schöner Land“, „Ein großes Gwirks“, „Tschüss! Das war der ORF!“, „Ich bin viele“, „Alles war gut“ und „Arche Noah Luxusklasse“.

Als Übersetzer von Musicals verfasste er Liedtexte für die autorisierten deutschen Fassungen von „Once on This Island“, „The Full Monty“ („Ganz oder gar nicht“) und „Kick It Like Beckham“ (Salzburger Landestheater, 2018)

Als Musikalischer Leiter und Pianist betreute er die Simpl Revue „Arche Noah Luxusklasse“ (2019/20) sowie Programme von Aida Loos („Filterloos“, „Glücksloos“, „Hartes Loos“, „Achtung, fertig, Loos“) und Michael Niavarani („Alles, was ich schon immer machen wollte – und das an einem Abend“), die Uraufführung von „Das Greingold“ (Grein, 2002), das Revival von „Krawutzi Kaputzi!“ (2019, Vindobona) sowie das parodistische Musical „Gutenberg! The Musical!“ im UCB-Theater in New York City (2004).

2012 gewann Johannes mit Dieter Hörmann die „Große Comedy Chance“ im ORF als einer von „Zwa Voitrottln“. Dieses geniale Singer/Songwriter-Duo schrieb zahlreiche legendäre Songs für die Musikprogramme und Alben „Hörglück“ und „Kifferglück“ (Tourneen 2011-2014, CD, DVD, Blu-ray). www.zwavoitrottln.at

Außerdem hört man Johannes seit 20 Jahren als Sprecher in Werbespots, Dokus, Image- und anderen Filmen.

Mehr Infos und viele Musikdemos finden sich unter www.johannesglueck.at