von Katja Früh und Patrick Frey

Aus dem Schweizerdeutschen von Oliver Rosskopf

BESETZUNG: 3 D, 3 H
DEKORATION: 1
DAUER: ca. 2 h
URAUFFÜHRUNG: 2016 Miller’s Studio, Zürich

Grundriss der Hoffnung ist auch im schweizerdeutschen Original erhältlich.

Sie werden älter.
Sie planen eine WG.
Der Plan ist gut.

Vier Menschen um die 60 haben einen Traum: Ein erfülltes Älterwerden, selbstbestimmt unter Freunden, ohne Einsamkeit, Verlassenheit und Langeweile und das alles in einer schön gestalteten Umgebung.

Die gutsituierte Galeristin, der grünliberale Gemeinderat, die vegane Heilpädagogin mit Hund und der ehemals erfolgreiche Klangkünstler beauftragen zur Umsetzung des Vorzeigeprojekts einen ehrgeizigen Architekten und eine überempathische Wohntherapeutin, die sich auf die Realisierung fortschrittlicher Wohnformen im Alter spezialisiert haben. Bei regelmäßigen Besprechungen verschaffen die Teilnehmer all ihren Befindlichkeiten bezüglich maximalem Freiraum, perfekter Ästhetik, zeitgemäßem Lifestyle und selbstverständlich ökologisch einwandfreiem Bau Raum: Die Outdoor-Toilette ist doch zu einsichtig, der Extraeingang für Sexpartner doch ein zu intimes Thema und der Hühnerkot auf der Terrasse würde auf Dauer zu einem hygienischen Problem führen. In einem Punkt sind sich dann aber alle einig: Im gemeinsamen Ess- und Sozialraum mit Designerküche sollen auf keinen Fall Flüchtlinge ihr Quartier aufschlagen.

Bleibt der Grundriss vom dritten Lebensabschnitt nur ein ewiger Plan für die Zukunft oder siegt die Hoffnung auf einen gemeinsamen Lebensabend über die jeweiligen Ansprüche?

Pressestimme

“‘Grundriss der Hoffnung’ entwickelt sich im Laufe des Abends zu einer […] scharfzüngigen, provokanten und dabei mokanten Sterbe-Etüde mit Szenencharme. […] Schrecklich und zum Weinen wäre das alles, wäre es nicht zum Lachen. Schliesslich lässt das Stück aber Gnade vor Recht(haberei) walten, die Trostlosigkeit kippt in eine wundersame Milde, und alles ist gut, weil wie immer. Es sind Erfahrungen wie diese, die es lohnen, alt zu werden – und die Hoffnung auf gut gebaute Theaterabende nicht fahrenzulassen.“ NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Factsheet von Grundriss der Hoffnung

Ansichtsexemplar für Theater: Schweizerdeutsch und Hochdeutsch