Werke

Biografie

Günther Lainer wurde am 1. Mai 1969 geboren. Somit hat er am selben Tag wie Andreas Vitásek und Klaus Eckel Geburtstag. Der gelernte Tischler und Pastoralassistent aus Linz ist als Gast der ORF-Show „Was gibt es Neues?“ und der Puls 4-Show „Bist du deppert!“ bekannt. Dabei steht er seit 1993 als Kleinkünstler und Schauspieler auf der Bühne. Er hat als Literat der Gruppe „Anonyme Freunde“ begonnen, ist danach als Comedy-Jongleur Gausl und CliniClown aufgetreten, und blickt heute auf mehrere Literatur- und Kabarettpreise, publizierte Bücher, TV- und Kinoauftritte und 16 Kabarettprogramme zurück. Zuletzt sorgte er als „Graf Paris“ in Michael Niavaranis Romeo & Julia – Ohne Tod kein Happy End im Globe Wien für Lacher.

In seinem Buch Lebensweisheiten, die keiner braucht, 2022 bei Schultz & Schirm erschienen, versammelt er alte und neue Lieblingstexte aus seinem abwechslungsreichen Leben: Mundardgedichte, Gebete und Gedanken.

www.guentherlainer.at

Preise

1993: Grazer Kleinkunstvogel (Jurypreis) für „So ist es“ (Lainer & Linhart)

1995: Kleines Scharfrichterbeil zu Passau (Jurypreis) für „Pazifistische Inseln“ (Lainer & Linhart)

2000: Leopold Wandl Preis (Literaturpreis in MundART)

2004: Literaturpreis „Vinum et Litterae 2004“ – „Wein und Literatur“

2006: Filmpreis „Vinum et Litterae 2006“ für „Weine nicht, wenn du was für Weine brauchst!“

2011: Mostdipf-Preis